Badminton

Auf dieser Seite schreib ich mal, was mir zum Thema einfällt. Zuerst will ich einmal den Unterschied zwischen Badminton und Federball erklären.

Badmintonschläger Der wichtigste Unterschied ist der Schläger. Im Gegensatz zum Federballspiel, besteht der Badmintonschläger aus sehr leichten, stabilen Material. Üblicherweise bringt so ein Badmintonschäger ca. 100g auf die Waage. Da kann ein billiger Federballschläger nicht mehr mithalten. Diese bestehen aus Stahl und bringen locker die zwei- bis dreifache Masse mit. Der hier abgebildete Schläger besteht aus einer Titanium-Graphite-Legierung. Er wiegt incl. Bespannung und Griffband ca. 100g. Für diesen Schläger wurden mal DM 240,-- bezahlt.

Federbälle Auch die Bälle haben nur wenig mehr als die Form gemeinsam. Der Kopf besteht beim Badminton grundsätzlich aus Kork. Das Leitwerk besteht entweder aus Nylon oder wie hier bei diesen Bällen aus Gansfedern. Nylonbälle haben den Vorteil, daß sie wesentlich haltbarer sind als Gansfederbälle. Insbesondere Anfänger sollten mit Nylonbällen anfangen, da die Gansfederbälle gerne dann kaputt gehen, wenn man/frau sie nicht richtig trifft, was gerade bei Anfängern oft vorkommt. Nylonbälle sind aber etwas schwerer als Gansfederbälle und haben deshalb andere Flugeigenschaften. Außerdem kann man/frau bei den Nylonbällen nicht die Geschwindigkeit regulieren.
Badmintonälle wiegen mit 4-6g deutlich weniger als die Flugkörper des Federballspiels. Deshalb wird Badminton auch ausschließlich in Hallen gespielt, da bereits ein kleinster Windstoß diese aus der Bahn werfen würde.

Die wichtigsten Regeln

Badmintonfeld Grundsätzlich kann immer nur derjenige Spieler einen Punkt erringen, der das Aufschlagrecht hat. Der andere Spieler muß sich erst das Aufschlagrecht erwerben. Gespielt wird bis ein Spieler 15 Punkte erreicht hat. Beim Stand von 13:13 kann derjenige Spieler, der zuerst die 13 Punkte erreicht hat, bestimmen, ob bis 18 Punkte gespielt werden soll. Beim Stand von 14:14 kann derjenige Spieler, der zuerst die 14 Punkte erreicht hat, bestimmen, ob bis 17 Punkte gespielt werden soll. Die Regel gilt aber nur, wenn nicht schon beim Stand von 13:13 für oder gegen eine Verlägerung entschieden wurde.
Der Aufschlag muß aus dem eigenen Aufschlagfeld in das diagonal gegenüberliegende Aufschlagfeld des Gegners geschlagen werden. Wenn der Aufschlaggebende eine gerade Punktzahl hat, aus dem rechten Aufschlagfeld ansonsten aus dem linken Aufschlagfeld.
Ein Fehler ist, wenn man nicht des Gegners Feld getroffen hat, wenn man den Ball mit dem eigenen Körper oder Kleidung berührt hat, wenn der Gegner das eigene Feld getroffen hat, oder wenn man selbst mit dem Körper, der Kleidung oder dem Schläger das Netz berührt hat. Kein Fehler (auch nicht beim Aufschlag) ist es, wenn der Ball das Netz berührt hat.
Beim Doppel wechselt das Aufschlagrecht erst nach dem zweiten Fehler einer Mannschaft. Ausnahme: Am Anfang eines Satzes schon nach dem ersten Fehler. Der Spieler, der beim Wechsel des Aufschlagrechts im rechten Aufschlagfeld steht, erhält das erste Aufschlagrecht. Jedesmal und nur dann, wenn eine Mannschaft einen Punkt erzielt, wechseln beide Spieler das Aufschlagfeld. Beim Aufschlag muß jeder Spieler in seinem Aufschlagfeld stehen. Während des Ballwechsels dürfen die Spieler jedoch stehen bzw. laufen wo sie wollen.

Startseite

© 2003 by Martin Gäckler