Fotografie Objektivfehler

Im Nachfolgenden werden die wichtigsten Bildfehler, die durch Objektive verursacht werden, kurz erklärt. Eine ausführlichere Auflistung finden Sie allerdings hier bei Wikipedia.

Unschärfe

Selbst wenn Sie alles perfekt eingestellt haben, kann es sein, daß Sie kein perfekt scharfes Foto erhalten. Dies kann verschiedene Ursachen haben.

Wenn Sie mit der Schärfe unzufrieden sind, können Sie häufig bessere Ergebnisse erzielen, wenn Sie die Blende etwas schließen. Meistens erzielen die Objektive Ihre besten Ergebnisse bei Blende 8. Probieren Sie selbst aus, bei welcher Einstellung Sie das gewünschte Ergebnis erhalten. Aber Achtung, wenn die Blende zu klein wird, wird häufig die Beugung des Lichts an der Kante der Blende sichtbar - die sogenannte Beugungsunschärfe. Wenn auch das nichts hilft, versuchen Sie das Objektiv auszutauschen oder kaufen Sie sich ein teureres, hochwertigeres Objektiv. Objektive mit einer guten Schärfeleistung haben nun mal ihren Preis.

In seltenen Fällen sind der Autofokus der Kamera und/oder das Objektiv dejustiert. In diesem Fall, können Sie beides zusammen zum Hersteller bringen und den Fehler korrigieren lassen.

Machen Sie aber nicht den Fehler, den Teufel im Detail zu suchen. Prüfen Sie die Schärfe so, wie Sie die Bilder präsentieren wollen. Eine Prüfung bei 10facher Vergrößerung macht keinen Sinn, wenn Sie die Bilder eh nur am Computermonitor betrachten wollen. Sie verschwenden nur unnötig Zeit und Geld und vermiesen sich den Spaß an der Fotografie.

Chromatische Aberration

Die chromatische Aberration entsteht, weil Lichtwellen mit unterschiedlicher Wellenlänge an den Linsen des Objektivs unterschiedlich gebrochen werden. Sie sehen dann häufig einen Farbsaum an den Übergängen zwischen Hell und Dunkel. Wie schon bei der Unschärfe, kann sehr häufig der Effekt durch Abblenden vermindert werden. Hochwertige Objektive sind häufig so gerechnet, daß der Fehler nur sehr minimal erscheint. Je nach Qualität der Korrektur spricht man hier von achromatischen Linsen oder apochromatischer Korrektur.

Vignettierung/Randlichtabfall

Mit den Begriffen Vignettierung und Randlichtabfall werden unterschiedliche Phänomene der Fotografie bezeichnet, die aber letztendlich das gleiche Ergebnis haben. Daher werden häufig die Begriffe verwechselt. Das Ergebnis ist, daß die Bilder zum Rand hin dunkler werden. Dies kann störend sein aber auch als Stilmittel eingesetzt werden. Gelegentlich wird der Lichtabfall durch zu viele Vorsatzlinsen oder eine falsche Streulichtblende am Objektiv verursacht. Gerade Weitwinkelobjektive sind hier sehr empfindlich.

Abblenden hilft häufig auch gegen diesen Fehler. Bei einem Einsatz einer Kamera mit APS-Sensor können Sie aber auch Objektive versuchen, die für Kleinbildsensoren gerechnet wurden, sofern diese für Ihr System verfügbar sind, da diese einen größeren Bildkreis abbilden als erforderlich. Sie picken sich sozusagen, das Sahnehäubchen des Objektivs heraus.

Verzeichnung

Die Verzeichnung ist ein Fehler, der häufig bei Weitwinkelobjektiven sichtbar ist, aber auch Teleobjektive sind hiervon betroffen. Eine Verzeichnung liegt vor, wenn gerade Linien z.B. die Kante eines Hauses nicht gerade abgebildet werden. Je weiter eine Linie von der Bildmitte entfernt ist, desto stärker zeigt sich die Krümmung. Zoomobjektive neigen eher zur Verzeichnung als Festbrennweiten. Bei Fischaugenobjektiven ist i.d.R. der Effekt sogar gewollt. Wenn Sie mit der Verzeichnung unzufrieden sind, kaufen Sie sich ein besseres Objektiv oder verwenden Sie ein Programm, um dieses herausrechnen zu lassen.

Lens Flare

Lens Flares sind Reflektionen starker Lichtquellen im Objektiv. Sie werden durch die Oberflächen der einzelnen Linsen eines Objektivs verursacht. Je nach Qualität der Vergütung bilden diese sich mehr oder weniger stark aus. Wenn die Lichtquelle sich innerhalb des Bildes befindet, können Sie eventuell durch Veränderung Ihrer eigenen Position die Reflektionen minimieren. Ist die Lichtquelle außerhalb des Bildes, hilft oft eine geeignete Streulichtblende.


Startseite     Fotografie

© 2010 by Martin Gäckler